Gütekriterien – Baumsubstrate

RAL-gütegesicherte Baumsubstrate für die gesunde Wurzelentwicklung an schwierigen Standorten

RAL-gütegesicherte Baumsubstrate bestehen in der Regel aus mineralischen Zuschlagstoffen mit geringen Anteilen organischer Substanz. Zum Einsatz kommen sie oft in Pflanzgruben straßennaher Baumpflanzungen. Hier werden zwei verschiedene Anwendungsbereiche unterschieden:

Baumsubstrate für offene nicht überbaute Pflanzgruben (Pflanzgrubenbauweise 1). Sie haben in der Regel eine offene Baumscheibe und ihre Oberfläche wird nur geringfügig belastet.

Baumsubstrate für die überbaute Pflanzgrube (Pflanzgrubenbauweise 2). Hier ist die Pflanzgrubenverfüllung nicht nur Pflanzenstandort sondern auch Baugrund für die Verkehrsflächen.

Die Anforderungen an ein dauerhaft stabiles Bodenskelett sind hoch, da das Substrat dem Baum über viele Jahre als Standort dienen muss. Entsprechend spielen besonders physikalische Parameter eine wichtige Rolle. Die chemischen Konstanten müssen eine gesunde Wurzelentwicklung an schwierigen Standorten unterstützen und werden im RAL-Prüfverfahren entsprechend kontrolliert.

Bei RAL-gütegesicherten Baumsubstraten werden darüber hinaus die Schwermetalle überwacht. Damit wird sichergestellt, dass kein belastetes Ausgangsmaterial verwendet wird.

Die Gütesicherung wurde in Anlehnung an die FLL-Richtlinien „Empfehlungen für Baumpflanzungen“ erarbeitet (FLL= Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung, Landschaftsbau e.V.). Deutlich ergänzt wurden die Ansprüche der FLL durch die umfangreichen und regelmäßigen Eigen- und Fremdkontrollen der Gütegemeinschaft.

RAL-gütegesicherte Baumsubstrate bieten den ausschreibenden Stellen und Anwendern ein hohes Maß an Sicherheit.